© 2018 Rechtsanwalt Max L. Simon

  • Facebook Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Google+ Social Icon

Abfindung

Unter einer Abfindung versteht man eine einmalige Geldzahlung des Arbeitgebers, die aus Anlass der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses gezahlt wird. Von einer Abfindung zu unterscheiden sind Ansprüche auf Entschädigung, wie etwa eine Karenzentschädigung nach § 74 HGB oder Schadensersatzansprüche eines Arbeitnehmers gegen seinen Arbeitgeber.

Motiv für das Inaussichtstellen einer Abfindungszahlung ist meist der Wunsch des Arbeitgebers, sich von einem bestimmten Arbeitnehmer lösen zu wollen, obwohl dieser Kündigungsschutz genießt oder gar unkündbar ist.

 

Wann besteht ein Rechtsanspruch auf Abfindung?

 

Im Regelfall besteht kein einseitiger Rechtsanspruch des Arbeitnehmers auf Zahlung einer Abfindung. Allerdings gibt es hierzu wichtige Ausnahmen:

  • Gemäß § 1a KSchG besteht im Falle einer betriebsbedingten Kündigung ein Anspruch auf Zahlung einer Abfindung, wenn der Arbeitnehmer keine Kündigungsschutzklage erhebt und der Arbeitgeber für diesen Fall in der Kündigung eine Abfindung anbietet.

  • Das Arbeitsgericht kann in einem laufenden Verfahren wegen der Unzumutbarkeit der Fortsetzung eines Arbeitsverhältnisses auf Antrag des Arbeitnehmers das Arbeitsverhältnis auflösen und muss dann gemäß §§ 9, 10 KSchG eine angemessene Abfindungssumme festsetzen.

  • Daneben kann ein Anspruch auf Zahlung einer Abfindung vereinbart worden sein, beispielsweise in Sozialplänen, Tarifverträgen, Geschäftsführerverträgen oder Einzelarbeitsverträgen.

 

Abfindungen sind zu versteuern

Eine Abfindungszahlung gilt steuerrechtlich als Einkommen. D.h. die Abfindung muss versteuert werden. Im Zusammenhang mit einer Abfindung ist ferner zu beachten, dass die einvernehmliche Beendigung eines Arbeitsverhältnisses zur Verhängung einer Sperrzeit bei der Agentur für Arbeit führen kann, § 159 SGB III. So kann sich eine zunächst hoch erscheinende Abfindungssumme bei genauem Hinsehen als wenig attraktiv erweisen.

Leistungen im Überblick:

 

Das richtige Aushandeln von Abfindungen erfordert Erfahrung und Verhandlungsgeschick. Kompetent stehe ich Ihnen hier zur Seite und wäge für Sie die Chancen und Risiken ab.

Lexikon: Arbeitsrecht

» Abfindung

» Abmahnung

» Änderungskündigung

» Arbeitszeugnis

» Aufhebungsvertrag

» Außerordentliche Kündigung

» Betriebsbedingte Kündigung

» Direktionsrecht

» Druckkündigung

» Freistellung

» Kündigung

» Kündigung im Mutterschutz

» Kündigungsfrist

» Kündigungsschutz für Arbeitnehmer

» Kündigungsschutz in der Elternzeit

» Kündigungsschutzklage

» Mobbing, Bossing & Straining

» Ordentliche Kündigung

» Personenbedingte Kündigung

» Sperrzeit

» Verdachtskündigung

» Verhaltensbedingte Kündigung

Die auf dieser Seite enthaltenen Texte und Tipps dienen lediglich der Information. Sie können keine Rechtsberatung ersetzen, da hierfür immer eine Prüfung des Einzelfalles und aller Detailfragen notwendig ist. Die bereitgestellten Informationen können und sollen keine anwaltliche Beratung ersetzen. Für die bereitgestellten Inhalte wird keine Haftung übernommen.