© 2018 Rechtsanwalt Max L. Simon

  • Facebook Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Google+ Social Icon

Aufhebungsvertrag

Der Aufhebungsvertrag ist eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer über die einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Während die Kündigung eine einseitige Erklärung des Arbeitnehmers oder Arbeitgebers darstellt, setzt der Aufhebungsvertrag, das Einverständnis beider Parteien voraus.

Vom Aufhebungsvertrag zu unterscheiden ist der sogenannte Abwicklungsvertrag. Letzterer beendet das Arbeitsverhältnis nicht, sondern regelt lediglich die Modalitäten der Beendigung eines Arbeitsvertrages.

Warum werden Aufhebungsverträge geschlossen?

Oft kommt es zu Aufhebungsverträgen, wenn sich der Arbeitgeber aus wirtschaftlichen Gründen von bestimmten Arbeitnehmern trennen will und Risiken im Hinblick auf drohende Kündigungsschutzverfahren vermeiden möchte. Der Grund der Kündigung ist hier aus Sicht des Arbeitgebers oft ohne Relevanz.

Vorteile und Risiken eines Aufhebungsvertrages

Der Arbeitnehmer möchte den Arbeitgeber wechseln und seinen Arbeitsplatz vor Ablauf der Kündigungsfrist antreten.

 

Vorteile

 

  • Weitreichende Regelungsmöglichkeiten

  • Freie Wahl des Beendigungszeitpunktes

  • Der Arbeitnehmer kann früher aus dem Arbeitsverhältnis ausscheiden

 

Risiken

 

  • Durch den Aufhebungsvertrag löst sich der Arbeitnehmer bewusst vom Arbeitsverhältnis, was in der Regel eine Sperrzeit bei der Agentur für Arbeit auslöst, § 159 SGB III. Für die Dauer der Sperrzeit erhält der arbeitslose Arbeitnehmer kein Arbeitslosengeld.

 

Daneben kommen weitere Vorteile und Nachteile in Betracht, die individuell zu prüfen sind.

Leistungen im Überblick:

 

Rechtliche Überprüfung, Gestaltung und Optimierung Ihres Aufhebungsvertrages. Schon kleine Änderungen können erhebliche finanzielle Auswirkungen haben.

Lexikon: Arbeitsrecht

» Abfindung

» Abmahnung

» Änderungskündigung

» Arbeitszeugnis

» Aufhebungsvertrag

» Außerordentliche Kündigung

» Betriebsbedingte Kündigung

» Direktionsrecht

» Druckkündigung

» Freistellung

» Kündigung

» Kündigung im Mutterschutz

» Kündigungsfrist

» Kündigungsschutz für Arbeitnehmer

» Kündigungsschutz in der Elternzeit

» Kündigungsschutzklage

» Mobbing, Bossing & Straining

» Ordentliche Kündigung

» Personenbedingte Kündigung

» Sperrzeit

» Verdachtskündigung

» Verhaltensbedingte Kündigung

Die auf dieser Seite enthaltenen Texte und Tipps dienen lediglich der Information. Sie können keine Rechtsberatung ersetzen, da hierfür immer eine Prüfung des Einzelfalles und aller Detailfragen notwendig ist. Die bereitgestellten Informationen können und sollen keine anwaltliche Beratung ersetzen. Für die bereitgestellten Inhalte wird keine Haftung übernommen.