© 2018 Rechtsanwalt Max L. Simon

  • Facebook Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Google+ Social Icon

Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage ist ihrer Art nach eine Feststellungsklage. Mit ihr wird beantragt festzustellen, dass das Arbeitsverhältnis nicht durch eine bestimmte oder mehrere aufeinanderfolgende Kündigungen aufgelöst worden ist oder zu einem bestimmten Datum in der Zukunft aufgelöst werden wird.

In einem Kündigungsschutzprozess müssen alle Unwirksamkeitsgründe geltend gemacht werden. Die Klagefrist des § 4 KSchG ist als materielle Präklusionsfrist von sehr hoher Bedeutung. Eine Kündigungsschutzklage ist grundsätzlich innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung zu erheben. Sofern diese Frist nicht eingehalten wird, ist grundsätzlich keine Klage mehr möglich. Die Kündigung wird wirksam, das Arbeitsverhältnis wird beendet. Nur ausnahmsweise ist unter den engen Voraussetzungen des § 5 KSchG eine verspätete Anrufung des Arbeitsgerichtes zulässig.

Leistungen im Überblick:

  • Ich verfüge über viel Erfahrung in Kündigungsschutzprozessen.

  • Sollten Sie von einer Kündigung betroffen sein, prüfe ich gerne die Erfolgsaussichten einer Klage im Vorfeld, um Ihr Kostenrisiko möglichst gering zu halten und Ihnen bereits vor Erhebung einer Klage eine Einschätzung zu den Chancen und Risiken zu geben.

  • Auch als Arbeitgeber können Sie auf meine Expertise vertrauen.

Lexikon: Arbeitsrecht

» Abfindung

» Abmahnung

» Änderungskündigung

» Arbeitszeugnis

» Aufhebungsvertrag

» Außerordentliche Kündigung

» Betriebsbedingte Kündigung

» Direktionsrecht

» Druckkündigung

» Freistellung

» Kündigung

» Kündigung im Mutterschutz

» Kündigungsfrist

» Kündigungsschutz für Arbeitnehmer

» Kündigungsschutz in der Elternzeit

» Kündigungsschutzklage

» Mobbing, Bossing & Straining

» Ordentliche Kündigung

» Personenbedingte Kündigung

» Sperrzeit

» Verdachtskündigung

» Verhaltensbedingte Kündigung

Die auf dieser Seite enthaltenen Texte und Tipps dienen lediglich der Information. Sie können keine Rechtsberatung ersetzen, da hierfür immer eine Prüfung des Einzelfalles und aller Detailfragen notwendig ist. Die bereitgestellten Informationen können und sollen keine anwaltliche Beratung ersetzen. Für die bereitgestellten Inhalte wird keine Haftung übernommen.