© 2018 Rechtsanwalt Max L. Simon

  • Facebook Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Google+ Social Icon

Personenbedingte Kündigung

Grund einer personenbedingten Kündigung liegt in der Person des Arbeitnehmers selbst, also einem nicht steuerbaren Verhalten.

Die Rechtsprechung versteht als Gründe in der Person des Arbeitnehmers solche Umstände, die auf einer in der Sphäre des Arbeitnehmers liegenden „Störquelle“ beruhen. Damit sind Umstände gemeint, die persönliche Eigenschaften und Fähigkeiten des Arbeitnehmers betreffen. Die personenbedingte Kündigung setzt voraus, dass der Arbeitnehmer seine Fähigkeiten oder seine Eignung verloren hat, die geschuldete Arbeitsleistung ganz oder zum Teil zu erbringen. Auf ein Verschulden kommt es dabei nicht an. Deshalb erfordert die personenbedingte Kündigung keine vorherige Abmahnung.

Exkurs: Die Kündigung wegen Krankheit

Die Kündigung wegen Krankheit stellt den Hauptanwendungsfall der personenbedingten Kündigung dar. Entgegen der weitverbreiteten Meinung kommt es bei der Frage der Wirksamkeit einer Kündigung wegen Krankheit nicht auf vergangene Fehlzeiten an. Entscheidend ist einzig und allein eine „negative Zukunftsprognose“. Den Arbeitgeber trifft insoweit die Darlegungs- und Beweislast.

Wie bei jeder Kündigung ist auch bei einer personenbedingten bzw. krankheitsbedingten Kündigung die 3-Wochen-Frist des § 4 KSchG zu beachten, innerhalb derer ein betroffener Arbeitnehmer sich gegen die Kündigung gerichtlich wehren muss. Wird diese Frist versäumt, wird grundsätzlich auch eine an sich unwirksame Kündigung wirksam. Nur in Ausnahmefällen ist eine verspätete Anrufung des Arbeitsgerichts noch möglich. 

Leistungen im Überblick:

Wurde eine personenbedingte Kündigung ausgesprochen oder steht eine solche bevor, berate ich Sie gerne zu den Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage und zeige Ihnen mögliche Alternativen auf.

Lexikon: Arbeitsrecht

» Abfindung

» Abmahnung

» Änderungskündigung

» Arbeitszeugnis

» Aufhebungsvertrag

» Außerordentliche Kündigung

» Betriebsbedingte Kündigung

» Direktionsrecht

» Druckkündigung

» Freistellung

» Kündigung

» Kündigung im Mutterschutz

» Kündigungsfrist

» Kündigungsschutz für Arbeitnehmer

» Kündigungsschutz in der Elternzeit

» Kündigungsschutzklage

» Mobbing, Bossing & Straining

» Ordentliche Kündigung

» Personenbedingte Kündigung

» Sperrzeit

» Verdachtskündigung

» Verhaltensbedingte Kündigung

Die auf dieser Seite enthaltenen Texte und Tipps dienen lediglich der Information. Sie können keine Rechtsberatung ersetzen, da hierfür immer eine Prüfung des Einzelfalles und aller Detailfragen notwendig ist. Die bereitgestellten Informationen können und sollen keine anwaltliche Beratung ersetzen. Für die bereitgestellten Inhalte wird keine Haftung übernommen.