© 2018 Rechtsanwalt Max L. Simon

  • Facebook Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Google+ Social Icon

Sperrzeit

Sperrzeit ist ein Begriff aus dem Sozialrecht und in § 159 SGB III geregelt. Die Agentur für Arbeit stellt den Eintritt der Sperrzeit fest und entscheidet über deren Dauer. Während der Dauer einer Sperrzeit ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Gründe für eine Sperrzeit

Die Sperrzeit kann aus verschiedenen Gründen eintreten – verspätete Arbeitslosmeldung, Eigenkündigung des Arbeitnehmers u.a. Auch der Abschluss eines Aufhebungsvertrages löst regelmäßig eine Sperrzeit aus, da der Arbeitnehmer hier an der Beendigung seines Beschäftigungsverhältnisses mitwirkt, seine Arbeitslosigkeit also selbst herbeiführt. Das Gesetz sanktioniert dies durch Sperrzeit und zeitliche Kürzung des Anspruchs auf Arbeitslosengeld.

Sofern der Arbeitnehmer – egal in welcher Form – an der Beendigung seines Arbeitsverhältnisses mitwirkt, führt dies regelmäßig zu einer Sperrzeit von zwölf Wochen.

Ausnahmen

Eine Sperrzeit tritt nicht ein, wenn der Arbeitnehmer für sein Verhalten einen wichtigen Grund hat.  So liegt etwa ein wichtiger Grund vor, wenn ein Arbeitnehmer kündigt, weil er seinen bisherigen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann. Auch die Arbeitsaufgabe wegen der Begründung einer ehelichen Gemeinschaft oder einer Lebens- oder Erziehungsgemeinschaft durch Zuzug in eine andere Stadt ist solch ein wichtiger Grund.

Ein komplexes Sachgebiet welches rechtzeitige Beratung erfordert!

Die Regelungen für Sperrzeiten sind sehr differenziert und nicht immer leicht zu verstehen. So führt etwa der Abschluss eines Aufhebungsvertrages regelmäßig zum Eintritt einer Sperrzeit, ein gerichtlicher Vergleich dagegen nicht, obwohl letzterer das Arbeitsverhältnis ebenso einvernehmlich auflöst. Vermeidbare Fehler sind oft die Folge. In einer Vielzahl von Fällen könnte eine Sperrzeit vermieden werden. Die finanziellen Einbußen wegen des Eintritts einer Sperrzeit können oft erheblich sein. Die anwaltliche Beratung im Vorfeld ist daher in jedem Falle ratsam.

Leistungen im Überblick:

  • Strategische Beratung zur Vermeidung einer Sperrzeit

  • Gestaltung und Optimierung von Aufhebungsverträgen

  • Wenn die Arbeitsagentur bereits eine Sperrzeit festgestellt hat: Prüfung ob dies rechtmäßig war oder ein wichtiger Grund vorliegt, der eine Sperrzeit ausschließt

  • Vertretung in Widerspruchs- und Klageverfahren

Lexikon: Arbeitsrecht

» Abfindung

» Abmahnung

» Änderungskündigung

» Arbeitszeugnis

» Aufhebungsvertrag

» Außerordentliche Kündigung

» Betriebsbedingte Kündigung

» Direktionsrecht

» Druckkündigung

» Freistellung

» Kündigung

» Kündigung im Mutterschutz

» Kündigungsfrist

» Kündigungsschutz für Arbeitnehmer

» Kündigungsschutz in der Elternzeit

» Kündigungsschutzklage

» Mobbing, Bossing & Straining

» Ordentliche Kündigung

» Personenbedingte Kündigung

» Sperrzeit

» Verdachtskündigung

» Verhaltensbedingte Kündigung

Die auf dieser Seite enthaltenen Texte und Tipps dienen lediglich der Information. Sie können keine Rechtsberatung ersetzen, da hierfür immer eine Prüfung des Einzelfalles und aller Detailfragen notwendig ist. Die bereitgestellten Informationen können und sollen keine anwaltliche Beratung ersetzen. Für die bereitgestellten Inhalte wird keine Haftung übernommen.